Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    15.521,49
    -122,48 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,86
    -40,06 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1723
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.173,25
    -2.276,38 (-6,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.024,48
    -84,44 (-7,61%)
     
  • Öl (Brent)

    73,06
    -0,24 (-0,33%)
     
  • MDAX

    35.260,31
    -223,18 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.903,09
    -48,67 (-1,23%)
     
  • SDAX

    16.837,04
    -170,67 (-1,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.056,34
    -22,01 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.632,81
    -69,17 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

Devisen: Euro gibt leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch im späten US-Devisengeschäft leicht nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1809 US-Dollar. Im späten europäischen Währungshandel hatte der Euro mit 1,1820 Dollar die Besitzer gewechselt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1824 (Dienstag: 1,1814) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8457 (0,8465) Euro gekostet.

Der Dollar erhielt von robusten US-Industriedaten leichte Unterstützung. So verbesserte sich der Empire-State-Index, ein Frühindikator für die Industrie in der Region New York, im September deutlich. Auch die Industrieproduktion der USA stieg im August erneut an, wenn auch etwas schwächer als erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.