Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    38.450,82
    -402,04 (-1,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.283,20
    -287,73 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,26
    -34,43 (-2,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.949,96
    -69,92 (-0,41%)
     
  • S&P 500

    5.272,80
    -33,24 (-0,63%)
     

Devisen: Euro gibt kleinen Teil seiner Vortagsgewinne ab

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch einen kleinen Teil seiner deutlichen Vortagsgewinne abgegeben. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,0858 US-Dollar gehandelt. Am Vorabend hatte er noch ein wenig mehr gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag deutlich niedriger auf 1,0724 Dollar festgesetzt.

Am Vortag hatte ein unerwartet starker Rückgang der Inflationsrate in den USA den Dollar belastet und dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen. So hatte der Euro vor den Daten nur knapp über 1,07 Dollar notiert. Mit dem Rückgang der amerikanischen Teuerungsrate im Oktober auf 3,2 Prozent hat sich am Devisenmarkt die Spekulation verstärkt, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins nicht weiter erhöhen wird und im kommenden Sommer mit ersten Zinssenkungen beginnen könnte.

"Dabei ist eine moderate Inflationsentwicklung noch gar nicht das stärkste Argument für Fed-Zinssenkungen", schreibt Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. "Kommt doch noch eine Rezession hinzu, wäre das Umfeld für einen Fed-Zinssenkungszyklus bereitet." Leuchtmann sieht daher noch "jede Menge Potenzial" für eine weitere Dollar-Schwäche.

Die in der Eurozone im September stärker als erwartet gesunkene Industrieproduktion bewegte den Euro kaum. Impulse werden am Nachmittag aus den USA erwartet. So werden Daten zu den Erzeugerpreisen und den Einzelhandelsumsätzen veröffentlicht.