Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.273,15
    -172,68 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Devisen: Euro gibt nach - Hinweise auf nachlassenden Inflationsdruck

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Montag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. Daten, die auf einen nachlassenden Inflationsdruck hindeuten, hätten den Euro belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0249 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch über 1,03 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0246 (Freitag: 1,0366) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9760 (0,9647) Euro.

In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 4,2 Prozent gefallen. Dies war der erste Rückgang seit Mai 2020. Der Jahresanstieg bleibt zwar mit 34,5 Prozent sehr hoch, liegt jedoch deutlich unter dem Septemberwert von 45,8 Prozent. Die Erzeugerpreise schlagen mit Verzögerung auch auf das allgemeine Verbraucherpreisniveau durch.

"Damit machen die heutigen Zahlen zu den Erzeugerpreisen durchaus Hoffnung, dass auch bei den Verbraucherpreisen der Hochpunkt der Inflationsrate nicht mehr fern ist", kommentierte Ralph Solveen, Volkswirt bei der Commerzbank. Das Inflationsproblem sei damit aber noch nicht gelöst. Die Inflation dürfte zwar im kommenden Jahr zurückgehen, aber deutlich über den von der EZB angepeilten zwei Prozent bleiben. "Denn mit dem stärkeren Lohnanstieg stehen die Unternehmen vor einem weiteren Kostenschub, den sie zumindest teilweise an ihre Kunden weitergeben werden", schreibt Solveen.

Ein nachlassender Inflationsdruck könnte es der EZB erlauben, die Leitzinsen künftig vorsichtiger anzuheben. Dies belastet den Euro. Unterdessen signalisierte EZB-Chefökonom Philip Lane zwar fortgesetzte Zinsanhebungen der Notenbank, wenn auch in geringerem Tempo. "Ich glaube nicht, dass der Dezember die letzte Zinserhöhung sein wird", sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Market News. Eine weitere kräftige Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte sei bei dem Treffen des EZB-Rates am 15. Dezember nicht zwingend. Zugleich stellte der Ire klar, dass auch im kommenden Jahr weitere Zinsanhebungen folgen werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86793 (0,87063) britische Pfund, 145,33 (145,12) japanische Yen und 0,9817 (0,9881) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1736 Dollar gehandelt. Das waren etwa 14 Dollar weniger als am Freitag.