Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.661,99
    -352,94 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Devisen: Euro gibt etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Freitag nachgegeben. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0812 US-Dollar. In der Nacht hat der Euro mit 1,0868 Dollar den höchsten Stand seit April 2022 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch etwas niedriger auf 1,0772 Dollar festgesetzt.

Die vorläufigen Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2022 gaben dem Euro keinen Auftrieb. Die deutsche Wirtschaft hat trotz Ukraine-Krieg und Inflation im vergangenen Jahr ihre Aufholjagd nach der Corona-Krise fortgesetzt. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs mit 1,9 Prozent etwas stärker als erwartet.

"Die Bundesregierung hat die Rezession abgepfiffen, zumindest fürs Erste", kommentierte Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Die bemerkenswerte Stabilität des Konsums in Deutschland ist maßgeblich auf die vielfältigen staatlichen Unterstützungsmaßnahmen zurückzuführen." In der Eurozone legte zudem die Industrieproduktion im November stärker als erwartet zu.

Unterdessen haben die Banken des Euroraums weitere Langfristkredite (TLTRO) an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückgezahlt. Die Rückzahlung fiel mit knapp 63 Milliarden Euro aber deutlich geringer aus als erwartet. Im November und Dezember hatten die Banken einen hohen dreistelligen Milliardenbetrag zurückgezahlt, da die EZB die Konditionen der TLTRO-Kredite verschärft hatte. Hintergrund ist die im vergangenen Jahr gestartete Zinswende.

In den USA stehen am Nachmittag Daten zur Verbraucherstimmung und zu den Inflationserwartungen der Konsumenten auf dem Programm. Zudem werden auch noch Zahlen zu den Einfuhrpreisen veröffentlicht. Die Zahlen haben Bedeutung für den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed, aus deren Reihen sich einige hochrangige Vertreter zu Wort melden wollen.