Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    28.254,17
    +78,30 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    22.900,46
    +150,99 (+0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    542,99
    +7,77 (+1,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     
  • S&P 500

    4.145,19
    -6,75 (-0,16%)
     

Devisen: Euro gestiegen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Montag zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0272 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei rund 1,02 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0233 (Freitag: 1,0198) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9772 (0,9806) Euro.

Unterstützung erhielt der Euro durch die tendenziell freundliche Stimmung an den Aktienmärkten. Konjunkturdaten aus dem Euroraum zeichneten jedoch ein trübes Bild: Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global für die Industrie fiel im Juli unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten. Der Industriesektor versinke in einem immer steileren Abschwung und erhöhe damit das Rezessionsrisiko, kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global.

Die Stimmung in der US-Industrie ist im Juli auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren gefallen. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 52,8 Punkte. Volkswirte hatten allerdings noch einen etwas stärkeren Rückgang erwartet. "Vor diesem Hintergrund sollten die Wachstumszweifel nicht größer werden und die Fed kann an ihrem Plan festhalten, die Zinsen zur Eindämmung der Inflation zunächst weiter zu erhöhen", schreiben die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen. Der Euro notierte nach in den Daten jedoch weiter in der Nähe seiner Tageshöchstkurse.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83700 (0,83990) britische Pfund, 135,38 (136,92) japanische Yen und 0,9717 (0,9744) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1770 Dollar gehandelt. Das waren rund vier Dollar mehr als am Freitag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.