Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 5 Minuten

Devisen: Euro fällt zu Wochenbeginn unter 1,02 US-Dollar - Forint unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat am Montag seine zum Wochenschluss erlittenen Kursverluste ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung litt nach einem verhaltenen Handelsstart unter einer breit angelegten Stärke des US-Dollar und sackte unter 1,02 Dollar. Der Euro erreichte bei 1,0187 Dollar den tiefsten Stand seit einer Woche. Am Mittag kostete ein Euro 1,0198 Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am Freitagabend.

Schwache Konjunkturdaten aus China sorgten am Devisenmarkt für eine hohe Nachfrage nach dem Dollar, der in wirtschaftlich unsicheren Zeiten oft als Hort der Stabilität gefragt ist. So verlangsamte sich das Wachstum der Einzelhandelsumsätze im Juli im Vergleich zum Vorjahr überraschend. Auch die chinesische Industrieproduktion verlor unerwartet an Schwung.

Um der Wirtschaft neuen Schub zu geben, senkte Chinas Zentralbank überraschend erstmals seit Januar den Zinssatz für einjährige Refinanzierungsgeschäfte mit den Banken. Vor diesem Hintergrund geriet die chinesische Heimatwährung gegenüber dem Dollar unter Druck. Denn während die chinesische Zentralbank ihre Geldpolitik lockert, vollzieht die US-Notenbank kräftige Zinserhöhungen, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Höhere Zinsen machen in der Regel eine Währung für Anleger attraktiver.

Der ungarische Forint litt im Handel mit dem Euro und dem Dollar zusätzlich unter einem skeptischen Kommentar von S&P. Die US-Agentur senkte den Ratingausblick für das Land auf negativ von zuvor stabil. Das bedeutet, dass eine Senkung der Bonitätsnote droht. Zur Begründung verwies S&P auf die negativen Auswirkungen des Ukraine-Krieges, unter denen die ungarische Wirtschaft leide.