Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    25.984,51
    -587,36 (-2,21%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    19.435,41
    -1.388,21 (-6,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    425,21
    -33,93 (-7,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     
  • S&P 500

    3.647,29
    -7,75 (-0,21%)
     

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit 20 Jahren

Die Energiekrise setzt auch der europäischen Währung zu. So niedrig stand der Wert des Euros zuletzt vor fast 20 Jahren.

Momentan sieht es für den Euro nicht gut aus.
Momentan sieht es für den Euro nicht gut aus. (Bild: Getty)

Der Euro steht an den Finanzmärkten angesichts der Gaskrise Europas weiter unter Druck. Am Montagmorgen fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 0,9881 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit knapp 20 Jahren. Weniger hatte ein Euro zuletzt am Jahresende 2002 gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 0,9993 Dollar festgesetzt.

Unsichere Gas-Versorgung

Belastet wird der Euro schon seit einiger Zeit durch die ungewisse Versorgung mit Erdgas. Europa und insbesondere Deutschland sind stark abhängig von russischen Erdgaslieferungen. In den vergangenen Wochen hatte Russland die Lieferungen zunehmend reduziert. Die Lieferungen durch die wichtige Pipeline Nord Stream 1 ruhen derzeit sogar komplett, nach russischen Angaben wegen technischer Probleme.

Im Tagesverlauf dürften Anleger auch Konjunkturdaten aus der Eurozone im Blick haben. Veröffentlicht werden die Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister. Das ist eine Umfrage unter leitenden Angestellten, die Hinweise auf die konjunkturelle Lage gibt. In den USA herrscht wegen eines Feiertags weitgehend Ruhe.

Im Video: Für Deutschland bestimmt? Russland fackelt täglich für 10 Millionen Euro Gas ab