Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.752,06
    +73,87 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,88
    +6,11 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.063,20
    +8,50 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.285,87
    -940,71 (-1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,45
    +1,19 (+1,52%)
     
  • MDAX

    25.904,90
    +80,25 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.402,15
    +13,82 (+0,41%)
     
  • SDAX

    13.797,90
    +25,51 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.681,54
    +51,52 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    7.919,12
    -8,31 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,09 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 ist am Donnerstag unter Druck geraten und in Richtung 1,09 US-Dollar gefallen. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung im Tief zu 1,0909 Dollar gehandelt und damit mehr als einen halben Cent unter dem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0985 Dollar festgesetzt.

Belastet wurde der Euro von Inflationsdaten aus der Eurozone. Im Währungsraum verringerte sich die Teuerung im November deutlich auf 2,4 Prozent. Der Rückgang war nicht nur deutlicher als erwartet. Auch kommt das mittelfristige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent zumindest wieder in Reichweite. Fachleute rechnen allerdings überwiegend mit einem längeren Weg, bis das EZB-Ziel wieder nachhaltig erreicht wird. Bundesbankpräsident Joachim Nagel spricht regelmäßig von einer schwierigen "letzten Meile".

Dennoch sind an den Finanzmärkten für nächstes Jahr erste Zinssenkungen der EZB eingepreist. Auch Bankökonomen sehen Zinssenkungsspielraum: Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank, wies darauf hin, dass der Leitzins abzüglich der Inflation selbst bei deutlichen Zinssenkungen im kommenden Jahr vermutlich positiv wäre. Ein positiver Realzins würde die ohnehin schwächere Konjunktur zusätzlich bremsen.

Auch am Nachmittag steht die Geldpolitik im Mittelpunkt. Aus den USA wird unter anderem das von der Notenbank Fed präferierte Inflationsmaß PCE veröffentlicht. Wie von der EZB werden von der Fed im kommenden Jahr erste Zinssenkungen erwartet. Außerdem stehen die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt und Daten vom Immobilienmarkt an.