Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    12.281,23
    -2,96 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.355,77
    +7,17 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.653,10
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    0,9672
    -0,0016 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    19.690,18
    -194,14 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,79
    -8,74 (-1,97%)
     
  • Öl (Brent)

    78,09
    -0,65 (-0,83%)
     
  • MDAX

    22.641,01
    +99,43 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    2.685,35
    +29,07 (+1,09%)
     
  • SDAX

    10.556,09
    +48,13 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.017,36
    -1,24 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    5.788,44
    +5,03 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Devisen: Euro fällt wieder unter Parität

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag mit Kursverlusten in die neue Woche gestartet. Am Morgen kostet die Gemeinschaftswährung 0,9915 US-Dollar. Sie notierte damit wieder unter Parität, war also wie schon in der vergangenen Woche weniger als einen Dollar wert. Ein ähnlich niedriges Niveau hatte der Euro vor etwa zwanzig Jahren markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch knapp über Parität auf 1,0007 Dollar festgesetzt.

Unter Druck steht der Euro vor allem wegen des aufwertenden Dollar. Die US-Währung erhält Rückenwind von der Geldpolitik. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte Ende vergangener Woche dem Kampf der Federal Reserve gegen die hohe Inflation höchste Priorität eingeräumt. Dies deutet auf weitere deutliche Zinsanhebungen hin und spricht gegen Erwartungen an den Finanzmärkten, dass die Fed angesichts konjunktureller Probleme bereits im kommenden Jahr über Zinssenkungen nachdenken könnte.