Deutsche Märkte öffnen in 25 Minuten
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.815,95
    +87,59 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.291,94
    +64,40 (+5,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Devisen: Euro fällt erneut auf Dreimonatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Montag weiter nachgegeben und ist erneut auf einen dreimonatigen Tiefstand gefallen. Am Vormitttag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1880 US-Dollar und damit so wenig wir seit gut drei Monaten nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1938 Dollar festgesetzt.

Der Euro wird schon seit einiger Zeit durch einen steigenden Dollar unter Druck gesetzt. Ausschlaggebend sind zunehmende Wachstums- und Inflationserwartungen in den USA, die auf das von der Regierung angestoßene Konjunkturpaket in Billionenhöhe zurückgehen. Am Wochenende wurde das Paket durch den Senat abgesegnet. Die Zustimmung des Repräsentantenhauses gilt als nahezu sicher, da die demokratische Partei von Präsident Joe Biden dort über eine klare Mehrheit verfügt.

Deutsche Konjunkturdaten enttäuschten und sorgten für zusätzliche Belastung. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ging im Januar deutlich zurück. Analysten verwiesen allerdings auf einige Sonderbelastungen. Dennoch dürfte es für die Industrie schwer werden, ein Schrumpfen der Gesamtwirtschaft im ersten Quartal zu verhindern, erklärte ING-Chefökonom Carsten Brzeski. Die Industrie ist bisher wesentlich besser durch die Corona-Krise gekommen als die Dienstleiter, weil letztere stärker durch die Virus-Beschränkungen betroffen sind.