Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.401,20
    -372,18 (-2,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.359,83
    -92,59 (-2,68%)
     
  • Dow Jones 30

    30.646,50
    -450,76 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.764,30
    -37,20 (-2,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0259
    -0,0166 (-1,59%)
     
  • BTC-EUR

    19.194,49
    -340,24 (-1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    426,03
    -14,00 (-3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    97,91
    -10,52 (-9,70%)
     
  • MDAX

    24.635,00
    -870,48 (-3,41%)
     
  • TecDAX

    2.847,65
    -33,74 (-1,17%)
     
  • SDAX

    11.577,00
    -277,13 (-2,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.423,47
    +269,66 (+1,03%)
     
  • FTSE 100

    7.025,47
    -207,18 (-2,86%)
     
  • CAC 40

    5.794,96
    -159,69 (-2,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,86
    +58,02 (+0,52%)
     

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,07 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitag nach anfänglichen Kursgewinnen wieder unter 1,07 US-Dollar gefallen. Bis zum Mittag sank der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung auf 1,0697 Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch mit 1,0765 US-Dollar den höchsten Stand seit Ende April erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0697 Dollar festgesetzt.

Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem der Euro im Wochenverlauf merklich zugelegt hat. Am Vormittag wurden nur wenige Konjunkturdaten veröffentlicht. In der Eurozone schwächte sich das Wachstum der Geldmenge M3 im April überraschend erneut ab. Die Daten wurden aber am Markt kaum beachtet.

Zuletzt hatte die Gemeinschaftswährung von einer allgemeinen Dollar-Schwäche nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA profitiert. Zudem wurde der Euro im Verlauf der Woche durch die Aussicht auf eine Zinserhöhung durch die EZB gestützt.

Angesichts der hohen Inflation stellte Bundesbankpräsident Joachim Nagel gleich mehrere Leitzinserhöhungen durch die EZB in diesem Jahr in Aussicht. "In unserer Juni-Sitzung müssen wir ein deutliches Signal geben, wohin die Reise geht", sagte Nagel im Gespräch mit dem "Spiegel", das am Freitag veröffentlicht wurde. "Aus meiner heutigen Sicht müssen wir dann im Juli einen ersten Zinsschritt machen und weitere in der zweiten Jahreshälfte folgen lassen." Für die deutsche Wirtschaft ist Nagel trotz der zahlreichen Krisenherde verhalten optimistisch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.