Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.033,34
    +227,44 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Devisen: Euro vor EZB-Entscheidungen leicht gefallen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag vor wichtigen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nachgegeben. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1787 US-Dollar. Sie notierte damit etwas niedriger als am Morgen. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1772 Dollar festgesetzt.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief in ruhigen Bahnen. Konjunkturdaten aus Frankreich fielen unspektakulär aus. Das Geschäftsklima ging zwar leicht zurück, allerdings ausgehend von hohem Niveau. In der Industrie besserte sich die Stimmung, im Einzelhandel gab sie leicht nach.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Geldpolitik des Euroraums. Am Nachmittag wird die EZB die Ergebnisse ihrer Zinssitzung bekanntgeben. Die Notenbank will erklären, welche Auswirkungen ihre neue Strategie auf die faktische Geldpolitik haben wird. Laut Medienberichten sind sich die Notenbanker aus den Mitgliedsländern noch nicht einig über die künftige Linie.

Wichtige Konjunkturdaten wurden am Vormittag nicht veröffentlicht. In den USA steht mit den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe ein Indikator für den Arbeitsmarkt an. In der Eurozone werden noch Zahlen zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.