Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.711,96
    +19,83 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.163,18
    +18,28 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.813,00
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1846
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    32.231,69
    +91,74 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    945,11
    +18,34 (+1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    68,72
    +0,57 (+0,84%)
     
  • MDAX

    35.585,42
    +99,87 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.799,17
    +37,29 (+0,99%)
     
  • SDAX

    16.616,67
    +8,08 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.121,80
    -2,06 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.779,06
    +32,83 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Devisen: Euro erholt sich vom Tief seit April

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Donnerstag im Tagesverlauf vom tiefsten Niveau seit Anfang April erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel 1,1840 US-Dollar, nachdem sie zuvor wie schon am Vortag zeitweise unter 1,18 Dollar gehandelt worden war. Vom Tageshoch bei 1,1868 Dollar kam der Kurs zuletzt aber wieder etwas zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1838 (Mittwoch: 1,1831) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8447 (0,8452) Euro.

Schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt drückten auf den Dollar-Kurs. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator, stieg leicht. Volkswirte hatten hingegen mit einem merklichen Rückgang gerechnet. Die US-Notenbank Fed beobachtet die Lage am Arbeitsmarkt sehr genau. Eine weniger deutliche Erholung am Arbeitsmarkt würde gegen eine baldige Wende bei der Geldpolitik sprechen.

Die Überprüfung der geldpolitischen Strategie durch die EZB bewegte den Devisenmarkt kaum, waren am Vortag doch schon Details durchgesickert, die auch da schon kaum überrascht hatten. Europas Währungshüter verschaffen sich beim Thema Inflation mehr Spielraum. Sie streben künftig eine jährliche Teuerungsrate von zwei Prozent an. Das ist etwas mehr als bisher. Zudem will die Europäische Zentralbank künftig zumindest zeitweise "moderat über dem Zielwert" liegende Inflationsraten akzeptieren.

Ökonomen sehen darin keinen großen Wurf. "Letztlich wird die neue Strategie - gemessen daran, wie die alte Strategie seit Jahren interpretiert und umgesetzt wurde - keine großen Veränderungen für die konkrete geldpolitische Ausrichtung mit sich bringen", sagte etwa Chefvolkswirt Christian Lips von der NordLB. Er folgert, dass die EZB-Geldpolitik auch auf mittlere Sicht klar expansiv ausgerichtet bleibt. "Leitzinserhöhungen vor 2024 sind weiterhin unrealistisch, auch unter der neuen Strategie", so der Experte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.