Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.068,38
    +55,56 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.718,64
    +12,02 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.724,80
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2031
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    40.652,43
    +565,23 (+1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    984,49
    -2,17 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    60,64
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    31.991,13
    +90,18 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.394,76
    +17,20 (+0,51%)
     
  • SDAX

    15.428,98
    -16,93 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.618,84
    +30,31 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    5.820,78
    +27,99 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Devisen: Euro erholt sich etwas von jüngsten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Donnerstag etwas von den Verlusten an den beiden Vortagen erholt. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2070 US-Dollar. Am Morgen war sie noch bei 1,2036 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2084 (Mittwoch: 1,2060) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8275 (0,8292) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Zudem hat sich das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im Februar überraschend deutlich aufgehellt. Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA fielen hingegen uneinheitlich aus. So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend hoch ausgefallen. Die Industriestimmung in der Region Philadelphia hat sich dagegen nicht so stark eingetrübt wie erwartet.

An den vergangenen Tagen hatte eine Dollar-Stärke den Euro unter Druck gesetzt. Der Dollar profitiert von den Impffortschritten in den USA und einem wachsenden Konjunkturoptimismus. Die Impfungen in der EU verlaufen hingen immer noch zögerlich. Zudem stützten auch die steigen Marktzinsen für US-Staatsanleihen den Dollar. Diese locken Kapital in die USA, was dem Dollarkurs zugute kommt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86540 (0,86960) britische Pfund, 127,69 (127,94) japanische Yen und 1,0829 (1,0806) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1777 Dollar gehandelt. Das waren drei Dollar mehr als am Vortag.