Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    14.549,83
    +152,79 (+1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.998,82
    +34,10 (+0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • Gold

    1.791,00
    +31,10 (+1,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0408
    0,0000 (-0,0000%)
     
  • BTC-EUR

    16.421,91
    +61,43 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,66
    +3,96 (+0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    80,45
    -0,10 (-0,12%)
     
  • MDAX

    26.112,19
    +518,96 (+2,03%)
     
  • TecDAX

    3.153,07
    +83,11 (+2,71%)
     
  • SDAX

    12.640,71
    +257,75 (+2,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.582,49
    +9,44 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.774,73
    +36,18 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     

Devisen: Euro erholt sich weiter - Deutsche Inflation steigt auf 70-Jahreshoch

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag im US-Handel seine Vortagsgewinne behauptet. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 0,9793 Dollar. Sie notierte damit etwas höher als im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 0,9706 (Mittwoch: 0,9565) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0302 (1,0455) Euro.

Der Inflationsdruck in der Eurozone hält indes an. So stieg im September die Teuerungsrate in Deutschland vorläufigen Berechnungen zufolge auf 10,0 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 70 Jahren.

"Die Inflationsrate wird vorerst im zweistelligen Bereich bleiben", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Das setzt auch der EZB zu." Eine weitere Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte scheine bei der nächsten Zinssitzung Ende Oktober sehr wahrscheinlich. "Gleichzeitig gewinnen Diskussionen über einen noch größeren Schritt an Fahrt", fuhr Gitzel fort. Steigende Leitzinsen stützen tendenziell eine Währung.

Trotz der Erholung am Mittwoch steht der Euro an den Finanzmärkten weiterhin unter hohem Druck. Der Ukraine-Krieg, die Energiekrise und die trüben Konjunkturaussichten haben die Gemeinschaftswährung unlängst auf einen 20-jährigen Tiefstand fallen lassen. So wird Deutschland nach Einschätzung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute eine Rezession nicht vermeiden können. Wegen der Energiekrise werde die Wirtschaft im kommenden Jahr schrumpfen.