Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    17.677,87
    +76,65 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.879,03
    -4,74 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,40
    -4,30 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.871,99
    +3.046,52 (+5,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,56
    +0,02 (+0,03%)
     
  • MDAX

    25.819,92
    -65,83 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.400,23
    +10,92 (+0,32%)
     
  • SDAX

    13.780,07
    +11,36 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.653,60
    +28,62 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.950,38
    -4,01 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Devisen: Euro bleibt zum US-Dollar unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0740 US-Dollar. Sie bewegte sich damit in der Nähe des am Vortag markierten Tiefstands seit Mitte November. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0746 Dollar festgesetzt.

Belastet wird der Euro seit einigen Tagen durch den aufwertenden Dollar. Hintergrund ist die überraschend robuste Konjunktur in den USA, die rasche Zinssenkungen durch die Zentralbank Federal Reserve trotz fallender Inflationsraten unwahrscheinlich macht. Zuletzt hatten sich gleich mehrere hochrangige Notenbanker in diese Richtung geäußert, darunter Fed-Chef Jerome Powell.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen am Morgen nur auf den ersten Blick positiv aus. Die Industrie erhielt im Dezember zwar deutlich mehr Aufträge als im Vormonat. Allerdings ging der Schub vor allem auf Großaufträge aus dem Flugzeugbereich zurück. Ohne diese Komponente waren die Bestellungen sogar rückläufig. "Dies zeigt einmal mehr, dass eine Wende zum Besseren für die deutsche Wirtschaft nicht in Sicht ist", kommentierte Ökonom Ralph Solveen von der Commerzbank.

Unterdessen sind die Inflationserwartungen der Verbraucher im Euroraum auf kurze Sicht weiter gesunken, wie aus einer Umfrage der EZB hervorgeht. Auf mittlere Sicht stiegen die Erwartungen hingegen leicht an. Die tatsächliche Teuerung tendiert seit einiger Zeit nach unten, was der EZB in diesem Jahr Spielraum für Zinssenkungen eröffnen dürfte. Zeitpunkt und Ausmaß sind jedoch ungewiss.