Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.936,77
    -91,16 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.680,23
    -23,19 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.797,60
    -10,60 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0423
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    28.744,14
    -468,66 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    671,12
    -9,98 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    109,62
    -0,87 (-0,79%)
     
  • MDAX

    28.900,43
    +79,61 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.074,41
    -1,55 (-0,05%)
     
  • SDAX

    13.167,28
    -39,06 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.417,62
    -0,53 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.337,96
    -24,72 (-0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Devisen: Euro bleibt auf tieferem Niveau

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag im US-Handel seine Verluste aus dem europäischen Geschäft etwas ausgebaut und bei 1,0641 US-Dollar den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren erreicht. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0674 (Montag: 1,0746) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9368 (0,9306) Euro gekostet.

Belastet wird der Euro vor allem durch die hohen Zinserwartungen in den USA. Dort wird von der Notenbank Federal Reserve in diesem Jahr eine scharfe geldpolitische Wende mit schnellen und deutlichen Zinsanhebungen erwartet. Hintergrund ist die sehr hohe Inflation von zuletzt 8,5 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.