Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    18.528,08
    +121,01 (+0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,96
    +14,52 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    40.455,24
    +39,80 (+0,10%)
     
  • Gold

    2.403,50
    +8,80 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0038 (-0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.418,11
    -510,10 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,19
    -19,07 (-1,38%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.276,04
    -142,24 (-0,56%)
     
  • TecDAX

    3.344,40
    +23,28 (+0,70%)
     
  • SDAX

    14.270,25
    -240,33 (-1,66%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.157,03
    -41,75 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    7.589,24
    -32,78 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.094,48
    +86,91 (+0,48%)
     

Devisen: Euro bewegt sich zum Wochenstart kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich zum Start in eine Woche mit zahlreichen Zinsentscheidungen kaum von der Stelle bewegt. In einem ruhigen Umfeld kostete die Gemeinschaftswährung am Montagmittag 1,0670 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,0658 Dollar festgesetzt.

Der Euro hatte vergangene Woche nach der Zinsentscheidung der EZB deutlich an Wert verloren. Der Kurs war bis auf etwas mehr als 1,06 Dollar gefallen und hatte damit den tiefsten Stand seit März markiert. Die Währungshüter hatten vergangenen Donnerstag die Leitzinsen zwar das zehnte Mal in Folge angehoben. Sie signalisierten aber auch, dass der Zinsgipfel erreicht sein könnte.

Am Montagvormittag wurden in der Eurozone keine entscheidenden Konjunkturdaten veröffentlicht. In den USA steht am Nachmittag der NAHB-Wohnungsmarktindex auf dem Programm, der die Lage auf dem bis zuletzt schwächelnden Immobilienmarkt beschreibt.

Im Wochenverlauf richtet sich die Aufmerksamkeit auf die vielen Zinsentscheidungen. Es tagen etwa die Notenbanken aus den USA, Großbritannien, Norwegen, Schweden, der Schweiz und Japan. Im Mittelpunkt steht die US-Notenbank Federal Reserve, von der zwar zunächst keine weitere Zinsanhebung erwartet wird. Allerdings werden Marktteilnehmer gespannt den Zinsausblick verfolgen. Fraglich ist, ob die Fed mit ihren Zinsanhebungen am Ende angekommen ist oder nicht.