Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.256,46
    +1.236,27 (+2,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.237,89
    +39,33 (+3,28%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Devisen: Euro bewegt sich vor US-Daten kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Donnerstag vor wichtigen Konjunkturdaten aus den USA kaum von der Stelle bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0940 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Kursschwankungen zwischen Euro und Dollar fielen gering aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0939 Dollar festgesetzt.

Impulse für den Devisenhandel gab es am Vormittag nur wenige. Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras sprach sich für zwei Zinssenkungen der EZB vor der Sommerpause aus. Er gilt jedoch als Befürworter einer sehr lockeren geldpolitischen Linie. Seine Äußerungen sind daher nicht besonders überraschend. Am Devisenmarkt gab es keine nachhaltige Reaktion.

Angesichts fallender Inflationsraten steuert die EZB auf eine Lockerung ihrer Geldpolitik zu. Derzeit wird an den Finanzmärkten eine erste Zinsreduzierung für Juni erwartet. Als besonders wichtig gelten die laufenden Lohnverhandlungen, da von ihnen zusätzliche Inflationsrisiken ausgehen können. Viele ranghohe EZB-Vertreter wie Präsidentin Christine Lagarde hatten zuletzt darauf verwiesen.

Am Nachmittag richtet sich die Aufmerksamkeit an den Finanzmärkten vor allem in Richtung USA. Dort stehen einige beachtenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Erwartet werden Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel, Preisdaten und die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt. Knapp eine Woche vor der Zinsentscheidung der US-Zentralbank dürften die Veröffentlichungen genau beäugt werden.