Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.135,75
    +450,74 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,50
    -35,37 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Devisen: Euro unter 1,08 US-Dollar - US-Schuldenstreit bleibt im Blick

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Dienstag unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung war am Vormittag unter 1,08 US-Dollar gefallen. Zuletzt notierte der Euro bei 1,0779 Dollar und damit etwas unter dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0779 (Montag: 1,0822) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9277 (0,9240) Euro.

Der Euro litt unter einer breit angelegten Stärke des Dollar. Im US-Schuldenstreit gibt es zwar nach wie vor keinen Durchbruch zwischen dem Weißen Haus und den Republikanern. Allerdings zeigten sich beide Seiten mit dem Verlauf des jüngsten Spitzengesprächs zufrieden. US-Präsident Joe Biden und der republikanische Verhandlungsführer Kevin McCarthy sprachen von einem produktiven Treffen. In dem Streit geht es um die Anhebung der Schuldengrenze. Ohne eine Einigung droht Anfang Juni ein Zahlungsausfall der USA mit potenziell schwerwiegenden Folgen für die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft.

Derweil fielen Konjunkturdaten aus der Eurozone enttäuschend aus. Die Unternehmensstimmung hat sich im Mai etwas deutlicher als befürchtet eingetrübt, deutet aber weiter auf eine Konjunkturerholung hin.

Die Einkaufsmangerindizes zeigten weiter "ein insgesamt sehr freundliches Bild einer sich weiter erholenden Konjunktur", kommentierte Cyrus de la Rubia, Chefökonom beim S&P-Partner Hamburg Commercial Bank. Allerdings sei das Wachstum sehr ungleich verteilt. "Beispielsweise hat sich die Schere zwischen dem teilweise boomenden Dienstleistungssektor auf der einen Seite und dem schwächelnden Verarbeitenden Gewerbe auf der anderen Seite weiter aufgetan", sagte der Ökonom.

WERBUNG

Die von S&P für die USA ermittelten Einkaufsmangerindizes zeigten ein ähnliches Bild: Dort hellte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor überraschend auf, während sich diese im Verarbeitenden Gewerbe weitaus deutlicher eintrübte als erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86993 (0,86846) britische Pfund, 149,20 (149,64) japanische Yen und 0,9718 (0,9700) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1968 Dollar gehandelt. Das waren 4 Dollar weniger als am Vortag.