Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.111,77
    -163,16 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Devisen: Dollar-Stärke belastet Euro und britisches Pfund

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Eurokurs EU0009652759 hat am Montag unter der Stärke des US-Dollar gelitten. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 0,9894 US-Dollar gehandelt und damit rund einen halben Cent niedriger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9914 (0,9951) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0087 (1,0049) Euro.

Eine hohe Inflationsrate in der Eurozone hatte den Euro am Vormittag nicht bewegt. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 10,7 Prozent und erreichten damit einen Rekordwert. "Die Inflationsrate hat wahrscheinlich noch immer nicht den Hochpunkt erreicht", schreibt Commerzbank-Volkswirt Christoph Weil. Das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), die Inflationsrate wieder nachhaltig auf knapp zwei Prozent zu drücken, rücke in weite Ferne. "Sie wird ihre Inflationsprojektionen im Dezember einmal mehr deutlich nach oben revidieren müssen."

Damit nehme auch der Druck auf den EZB-Rat zu, die Leitzinsen weiter kräftig zu erhöhen. Aussagen von EZB-Chefin Christine Lagarde vom Wochenende gehen in diese Richtung. Weiter deutlich steigende Leitzinsen würden den Euro tendenziell stützen.

Dieser Effekt war am Montag beim US-Dollar zu beobachten, der zu den wichtigsten Währungen aufwertete. "Die Aussicht auf eine kräftige Zinserhöhung in den USA stärkt dem US-Dollar angesichts des soliden Wachstums den Rücken", schrieb Ökonom Ralf Umlauf von der Helaba. Die US-Notenbank Fed gibt am Mittwoch ihren nächsten Zinsschritt bekannt. Ökonomen gehen fest von einem weiteren Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten aus.

Die Dollar-Stärke bekam indes auch das Pfund Sterling zu spüren. Die britische Währung wertete ab und regierte damit auch auf die Warnung, dass Großbritannien ein ungewöhnlich kalter Winter bevorstehe. Zudem wird am Markt spekuliert, ob die Bank of England den Leitzins am Donnerstag lediglich um 0,5 Prozentpunkte anheben könnte und damit weniger als die Währungshüter in den USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86115 (0,86120) britische Pfund, 147,40 (146,79) japanische Yen und 0,9925 (0,9920) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1638 Dollar gehandelt. Das waren knapp sieben Dollar weniger als am Freitag.