Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.813,94
    +433,15 (+2,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.276,20
    +139,09 (+3,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.742,76
    +515,73 (+1,46%)
     
  • Gold

    1.784,00
    +4,50 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1255
    -0,0032 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    45.429,69
    +1.556,77 (+3,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,94
    -7,34 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    72,14
    +2,65 (+3,81%)
     
  • MDAX

    34.839,42
    +842,57 (+2,48%)
     
  • TecDAX

    3.891,55
    +138,60 (+3,69%)
     
  • SDAX

    16.674,57
    +561,13 (+3,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.339,90
    +107,62 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    7.065,39
    +199,61 (+2,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.697,62
    +472,47 (+3,10%)
     

Top-Fintechs mit Frauenmangel: Nur 2 Managerinnen in Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der Frauenanteil in den Geschäftsführungen der 20 größten deutschen Fintechs nach Finanzierungsvolumen wie N26 ist marginal - von insgesamt 58 Personen sind nur zwei weiblich. Auch unter den 54 Gründern finden sich nur zwei Frauen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Berlin Finance Initiative, die Bloomberg exklusiv vorab vorliegt.

In Frankreich und Großbritannien sind immerhin fast ein Sechstel der Manager großer Fintechs Frauen. Bei den Gründern liegt der Anteil laut der Studie allerdings ähnlich niedrig.

“Selten erlebe ich noch Systeme – die Kapitalgeber eingeschlossen – die so homogen sind, wie die Fintech-Branche”, sagte Philine Sandhu, Autorin der Kurzstudie und Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Dieser Umstand würde viele Frauen entmutigen. “Dem Wirtschaftsstandort entgehen damit viel zu viele Potentiale”, so Sandhu.

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in Fintechs anzugehen, empfiehlt die Kurzstudie umfangreiche Maßnahmen:

  • Daten generieren und Transparenz schaffen

  • Geschlechterdiversität zur Voraussetzung für Fundings machen

  • Selbstverpflichtung der Branche zu mehr Diversity erwirken

  • Talent-Pipeline diskriminierungsfrei aufbauen

  • Gründerinnen-Fonds aufsetzen

Laut der Studie werden Fintechs zu einem immer stärkeren Motor für die Wirtschaft in Deutschland. Rund 2,1 Milliarden Euro haben sie allein in der ersten Jahreshälfte 2021 eingeworben, zwei Drittel davon in Berlin.

Die Berliner Smartphone-Bank N26 ist vor kurzem in einer Finanzierungsrunde mit über 9 Milliarden Dollar bewertet worden. Damit war sie zum Zeitpunkt der Transaktion in etwa genauso viel wert wie die Commerzbank AG, die zweitgrößte börsennotierte Bank im Land.

Die Daten zu Fintechs in Deutschland wurden von der Berlin Finance Initiative mit Zugriff auf die Datenbanken von Findexable sowie Dealroom im Oktober ausgewertet, Daten zu Fintechs in Großbritannien und Frankreich stammen aus dem Global Diversity Index von Findexable. Ergänzend wurden Interviews mit führenden Vertretern der deutschen Fintech-Branche geführt.

(Neu: N26-Finanzierung im vorletzten Absatz)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.