Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.694,51
    -6,42 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,05
    +7,70 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.498,75
    +189,24 (+0,57%)
     
  • Gold

    1.807,10
    -6,60 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0322
    +0,0020 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    23.618,86
    +275,64 (+1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    576,74
    +2,00 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    94,31
    +2,38 (+2,59%)
     
  • MDAX

    27.896,16
    +77,88 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.194,10
    +37,32 (+1,18%)
     
  • SDAX

    13.196,66
    +82,32 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.465,91
    -41,20 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    6.544,67
    +21,23 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.862,55
    +7,75 (+0,06%)
     

Deutschland zahlt mehr in den Gemeinschaftshaushalt der Nato ein

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland zahlt in diesem Jahr erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt wieder mehr als 400 Millionen Euro in den Gemeinschaftshaushalt der Nato ein. Nach dem neuen Kostenschlüssel trage Deutschland 16,34 Prozent an der gesamten Gemeinschaftsfinanzierung in Höhe von 2,581 Milliarden Euro, teilte das Verteidigungsministerium auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen und ihrer Fraktion mit. Dies entspricht einem Betrag von rund 421 Millionen Euro (2020: 390 Millionen Euro). Im Jahr 2010 hatte Deutschland noch 441 Millionen Euro für die Nato eingezahlt. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Sevim Dagdelen, Außenexpertin der Linksfraktion im Bundestag, kritisierte die wieder gestiegenen Ausgaben. "Es ist sozial- und friedenspolitisch fatal, die Nato mit einem immer größeren deutschen Anteil mästen zu wollen", teilte sie mit. "Statt die Kriegsgefahr in Europa durch eine gefährliche Hochrüstungspolitik der Nato weiter zu steigern, muss die Bundesregierung sich mit aller Kraft für Sicherheit und Stabilität durch Verständigung und Kooperation mit Russland einsetzen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.