Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.848,35
    +60,62 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,67
    +3,12 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,50
    +7,60 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    29.756,86
    -126,65 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    699,08
    -36,06 (-4,91%)
     
  • Öl (Brent)

    52,24
    -0,12 (-0,23%)
     
  • MDAX

    31.206,48
    +170,56 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.271,44
    +9,03 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.153,26
    +104,46 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.720,65
    -15,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,27
    +5,58 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutschland: Todeszahlen im November elf Prozent über Durchschnitt der Vorjahre

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Todesfälle in Deutschland ist im November deutlich gestiegen. Nach vorläufigen Erkenntnissen des Statistischen Bundesamtes sind im vergangenen Monat elf Prozent oder 8186 mehr Menschen gestorben als im November-Schnitt der Vorjahre. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Corona lag demnach bei 7335.

Deutschlandweit wurden insgesamt 84 480 Todesfälle gezählt. Zuletzt seien hierzulande im Jahr 1974 mehr als 80 000 Menschen in einem November gestorben. Wie die Statistiker am Freitag weiter mitteilten, war die Übersterblichkeit in Sachsen im letzten Monat besonders hoch. In dem Bundesland, das stark von Corona betroffen ist, starben im Vergleich zum November der Vorjahre 39 Prozent mehr Menschen.