Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.145,31
    -421,31 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Taktik-Check: Was fürs weitere Turnier besorgniserregend ist

·Lesedauer: 3 Min.
Taktik-Check: Was fürs weitere Turnier besorgniserregend ist
Taktik-Check: Was fürs weitere Turnier besorgniserregend ist

Je nach Blickwinkel verlief der Auftakt der Europameisterschaft für die deutsche Mannschaft enttäuschend und doch besser als erwartet. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

In jedem Fall war das Duell mit Top-Favorit Frankreich ein erster Gradmesser für die DFB-Auswahl und auch die Ideen von Bundestrainer Joachim Löw. (Die SPORT1-Einzelkritik)

Auch wenn dem 61-Jährigen im Vorfeld des Turniers nachgesagt wurde, dass er einen eher konservativen taktischen Ansatz wählen würde, so war Löws Matchplan doch ganz ambitioniert. Die Deutschen übernahmen in der Anfangsphase der Partie sofort die Ballkontrolle. Das gab der Mannschaft Sicherheit und war ein probates Mittel, um die Franzosen erst einmal etwas nach hinten zu drängen. (Ergebnisse und Spielplan der EM)

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Frankreich musste sich recht mühsam ins Spiel arbeiten. Doch als die ersten französischen Angriffe einmal liefen, wurde Deutschlands Defensive auf Herz und Nieren getestet. Das Ergebnis: Toni Kroos und Ilkay Gündogan leisteten sich nur wenige Fehler und schlossen mit intelligentem Positionsspiel viele Räume. Die Gefahr lauerte zunächst auf den Außenbahnen.

Frankreichs Außenverteidiger als Geheimwaffe

Denn die Seiten besetzte Deutschland in seinem 3-4-3-System eben nur mit jeweils einem Spieler. Auf rechts erhielt Joshua Kimmich gelegentlich Unterstützung von Matthias Ginter, allerdings konzentrierte sich Ginter zumeist auf die Bewachung von Superstürmer Kylian Mbappé. Es schien fast so, als hätte die DFB-Auswahl die Vorstöße der beiden französischen Außenverteidiger, Lucas Hernández und Benjamin Pavard, unterschätzt.

In der Phase, in der die Franzosen an Übergewicht gewannen, tauchten auch Hernández und Pavard immer häufiger am Strafraum auf - zumeist ohne Gegenspieler beziehungsweise Gegenwehr der Deutschen. Zu allem Überfluss nutzte Mbappé die Bewachung Ginters zu seinem Vorteil aus und bewegte sich in alle möglichen Zonen.

Vor dem französischen Siegtreffer in der 20. Minute etwa war Mbappé vor der deutschen Abwehr und zog dadurch Ginter von der Linie weg. Kimmich sah sich gezwungen, die Lücke zu Mats Hummels zu schließen, was wiederum Hernández auf der Außenbahn jede Menge Freiraum gab. Deshalb konnte der Bayern-Profi die Flanke in die Mitte bringen, woraufhin Hummels den Ball unglücklich ins Tor bugsierte. Deutschland hatte auf die Flügelgefahr Frankreichs nicht angemessen reagiert und wurde bestraft.

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Fußball-EM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Kein Zielspieler in Sicht

Das kann allerdings selbst der besten Mannschaft passieren. Besorgniserregender für den weiteren Verlauf des Turniers dürften allerdings die deutschen Angriffsversuche nach dem Führungstreffer Frankreichs sein. Auch wenn die DFB-Elf immer wieder gefällig die ersten zwei Spielfelddrittel überbrückte, kam der letzte Pass eigentlich nie an. (Tabellen der EM)

Natürlich unternahmen Thomas Müller und Kai Havertz intelligente Diagonalläufe und stellten damit eine Gefahr für die französische Abwehrkette dar. Aber den Deutschen fehlt der Zielspieler - das wurde an diesem Abend einmal mehr augenscheinlich.

Systemische Probleme in der Defensive kann der Bundestrainer beheben, aber in der Offensive kann er eigentlich nur hoffen, dass die vielen agilen Individualisten irgendwie einen Weg finden, in aussichtsreiche Abschlusssituationen zu gelangen.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021
Die Statistiken der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.