Werbung
Deutsche Märkte schließen in 17 Minuten
  • DAX

    17.691,07
    +89,85 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,89
    -2,88 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    38.976,95
    +27,93 (+0,07%)
     
  • Gold

    2.055,70
    +13,00 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0821
    -0,0021 (-0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.045,44
    +1.528,99 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,67
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    25.858,84
    -26,91 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.393,64
    +4,33 (+0,13%)
     
  • SDAX

    13.786,98
    +18,27 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.648,51
    +23,53 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.936,22
    -18,17 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.019,34
    +71,60 (+0,45%)
     

Deutschland und Slowenien wollen EU-Beitritt des Westbalkan vorantreiben

LJUBLJANA (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und ihre slowenische Amtskollegin Tanja Fajon wollen gemeinsam den Beitritt der Westbalkan-Länder in die Europäische Union ankurbeln. "Es ist unser gemeinsames Ziel, den EU-Beitritt der Länder des Westbalkans voranzubringen", sagte Baerbock am Dienstag in Lubljana bei einem Treffen mit Fajon. Beide Politikerinnen betonten, dass Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine diese Erweiterung zu einer "geopolitischen" Notwendigkeit gemacht habe.

Zu den sogenannten Westbalkan-Ländern gehören Albanien, Bosnien-Herzegowina, das Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien. Alle sechs Länder streben den Beitritt zur EU an, befinden sich dabei aber in unterschiedlichen Phasen. Mit Serbien, Nordmazedonien, Montenegro und Albanien verhandelt die EU schon über einen Beitritt. Bosnien-Herzegowina gilt als Beitrittskandidat, Kosovo als potenzieller Beitrittskandidat.

Wegen wachsender nationalistischer Propaganda blicke Berlin vor allem auf die am 17. Dezember bevorstehenden Neuwahlen des Parlaments in Serbien, betonte Baerbock. Sorge bereite "insbesondere der in der Vergangenheit nicht gewährleistete gleiche Medienzugang aller politischen Kandidaten".

Baerbock kritisierte zudem die jüngste Blockadehaltung des rechtspopulistischen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gegen EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine. "Wir haben aber auch als Europäische Union immer wieder deutlich gemacht, dass wir in diesem Moment keine Zeit für Spielchen haben", sagte sie. Orbans Haltung sei keine neue Entwicklung. Immer wieder habe er "die Unterstützung der Ukraine blockiert bei Sanktionspaketen und in anderen Bereichen". Orban hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, dass er EU-Beitrittsverhandlungen - die von allen EU-Staaten einstimmig gebilligt werden müssen - mit der Ukraine derzeit für verfehlt halte.