Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.147,67
    +606,73 (+2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Deutschland schon in Rezession? Gerundete Daten schönen das Bild

(Bloomberg) -- Deutschland könnte sich bereits in einer Rezession befinden.

Offiziell stagnierte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal zwar, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Hinter dem Komma zeigt sich jedoch tatsächlich eine Schrumpfung: um 0,04%.

Ein weiterer Abschwung im laufenden Quartal ist wahrscheinlich, weil die eingeschränkten Erdgaslieferungen aus Russland Unternehmen und Haushalte dazu veranlassen, sich auf mögliche Engpässe im Winter vorzubereiten. Volkswirte der Credit Suisse und der Deutschen Bank sagen für die zweite Jahreshälfte bis mindestens zum Frühjahr quartalsweise Rückgänge voraus.

Von einer Rezession spricht man gemeinhin, wenn das Bruttoinlandsprodukt eines Landes in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft.

Angesichts der Warnungen der deutschen Industrie in den letzten Wochen ist der Ausblick düster: Für den Energieriesen Uniper SE musste letzte Woche ein Rettungspaket in Höhe von 17 Milliarden Euro geschnürt werden. Jedes sechste Industrieunternehmen hierzulande plant, die Produktion zu drosseln oder den Betrieb wegen steigender Kosten teilweise einzustellen.

Anhaltende Engpässe bei Chips bringen nächste Woche die Produktion in einem Mercedes-Benz-Werk zum Stillstand. Das bereits schwindende Verbrauchervertrauen dürfte sich bei anhaltend hoher Inflation - wie von der Bundesbank vorhergesagt - noch weiter verschlechtern.

Die deutsche Wirtschaft dürfte in Gesamtjahr voraussichtlich um lediglich 1,2% und 2023 dann um nur noch 0,8% wachsen, so der Internationale Währungsfonds diese Woche in einer neuen, pessimistischeren Prognose.

Überschrift des Artikels im Original:

German Recession May Have Started, Even If Rounded Data Say Otherwise

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.