Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.900,52
    +256,57 (+1,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.603,14
    +50,00 (+1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    30.960,00
    -36,98 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.853,20
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2148
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    26.244,58
    -411,58 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    643,30
    -4,02 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    52,98
    +0,21 (+0,40%)
     
  • MDAX

    31.704,49
    +312,65 (+1,00%)
     
  • TecDAX

    3.394,38
    +29,45 (+0,88%)
     
  • SDAX

    15.478,75
    +132,18 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,18
    -276,11 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    6.696,95
    +58,10 (+0,88%)
     
  • CAC 40

    5.546,66
    +74,30 (+1,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.635,99
    0,00 (0,00%)
     

Deutschland: Preisrückgang auf Herstellerebene schwächt sich weiter ab

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Preise auf Produzentenebene sinken in Deutschland immer schwächer. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im November 0,5 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor. Das ist der schwächste Preisrückgang seit Februar. Analysten hatten ein Minus von 0,6 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 0,2 Prozent.

Ausschlaggebend für die Entwicklung sind weiterhin die Energiepreise. Diese sanken im Jahresvergleich deutlich, während sie im Monatsvergleich stiegen. Ohne Energie wären die Erzeugerpreise im Jahresvergleich nicht gefallen, sondern um 0,3 Prozent gestiegen.