Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.292,54
    +27,46 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Deutschland-Manager Jan-Eric Peters verlässt die 'NZZ'

BERLIN/ZÜRICH (dpa-AFX) - Der für das Deutschland-Geschäft zuständige Manager Jan-Eric Peters verlässt die "Neue Züricher Zeitung" ("NZZ"). Das berichtete der Verlag am Montag in Zürich.

"Seit dem 1. Januar 2021 verantwortet Jan-Eric Peters das Deutschland-Geschäft des Unternehmens NZZ", hieß es in der Mitteilung. "Seither ist die "NZZ" im deutschen Markt stark gewachsen und hat bereits Ende letzten Jahres die Profitabilität erreicht. Damit ist es Jan-Eric Peters schneller als geplant gelungen, den Aufbau von NZZ Deutschland umzusetzen und ein stabiles Fundament für weiteres Wachstum zu legen." Er habe sich deshalb dazu entschieden, die "NZZ" Ende 2022 zu verlassen.

"NZZ"-Geschäftsführer Felix Graf lobte, Peters habe "die wichtige Transformation von einem reinen Korrespondentenbüro zu einer gut funktionierenden Verlagsorganisation gewinnbringend geleitet und damit die Basis geschaffen für die weitere erfolgreiche Entwicklung der NZZ in Deutschland".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.