Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.762,21
    +57,79 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.072,11
    -0,34 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.924,31
    -79,28 (-0,20%)
     
  • Gold

    2.415,00
    -2,40 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0871
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.551,79
    -33,62 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,08
    +11,66 (+0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    -0,56 (-0,70%)
     
  • MDAX

    27.514,44
    +73,21 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.451,82
    +20,61 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.202,45
    +39,63 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.425,51
    +5,25 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    8.203,56
    +36,06 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.770,33
    +84,36 (+0,51%)
     

Deutschland: Inflation schwächt sich ab - Niedrigster Stand seit August 2021

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Inflationsrate in Deutschland ist im Oktober auf den niedrigsten Stand seit August 2021 gesunken. Die Verbraucherpreise lagen um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. "Die Inflationsrate bleibt im mittel- und im längerfristigen Vergleich dennoch hoch", sagte Behördenchefin Ruth Brand.

Im September waren die Verbraucherpreise innerhalb eines Jahres noch um 4,5 Prozent gestiegen. Zu Jahresbeginn stand sogar eine 8 vor dem Komma. Im Oktober erreichte die Teuerungsrate nun den niedrigsten Stand seit August 2021 mit damals ebenfalls 3,8 Prozent.

Vor allem um 3,2 Prozent gesunkene Energiepreise, die im vergangenen Jahr nach Beginn des russischen Angriffskrieges stark gestiegen waren, dämpften nun die Inflation im Oktober. Deutlich günstiger für Verbraucherinnen und Verbraucher als ein Jahr zuvor waren leichtes Heizöl (minus 28,2 Prozent) und Erdgas (minus 13,0 Prozent). Kraftstoffe kosteten 7,7 Prozent weniger als im Oktober 2022. Strom war mit plus 4,7 Prozent dagegen weiterhin merklich teurer.

Nahrungsmittel verteuerten sich erneut überdurchschnittlich um 6,1 Prozent. Allerdings schwächte sich der Preisauftrieb ab nach einem Anstieg um 7,5 Prozent im September und 9,0 Prozent im August.

WERBUNG

Deutlich gestiegene Preise sind eine Belastung für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Menschen können sich für ihr Geld weniger leisten. Volkswirte rechnen damit, dass sich die Inflation in den kommenden Monaten weiter abschwächt.

Zum Vormonat September waren die Verbraucherpreise im Oktober unverändert. Auch hier bestätigte die Behörde eine erste Schätzung.