Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 20 Minuten

Deutschland: Großhandelspreise steigen erneut schwächer

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der starke Preisauftrieb im deutschen Großhandel hat sich erneut etwas abgeschwächt. Im August erhöhten sich die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Es ist bereits der vierte Monat in Folge mit leicht rückläufigen Preissteigerungen. Im April hatte der Anstieg mit 23,8 Prozent einen 60-jährigen Höchststand markiert.

Dass die Großhandelspreise dennoch stark zulegen, sei vor allem auf stark steigende Preise für Rohstoffe und Vorprodukte zu zurückzuführen, erklärten die Statistiker. So waren Mineralölerzeugnisse rund 54 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, chemische Produkte verteuerten sich um knapp 41 Prozent. Deutlich teurer waren unter anderem auch Milch, Eier, Speiseöle sowie Getreide, Saatgut und Futtermittel. Der Preisauftrieb bei Erzen und Metallen schwächte sich jedoch deutlich ab.

Der Großhandel ist eine von mehreren Wirtschaftsstufen, auf denen sich das allgemeine Preisniveau bildet. Neben dem Großhandel zählen dazu die Preise für nach Deutschland eingeführte Güter und die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten. Sie alle wirken auf die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Sowohl in Deutschland als auch in der Eurozone ist der Preisauftrieb derzeit sehr hoch.