Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.695,40
    -52,78 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.015,68
    -27,34 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.411,20
    -9,50 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.730,48
    +2.549,52 (+4,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,99
    +41,04 (+3,24%)
     
  • Öl (Brent)

    81,99
    -0,22 (-0,27%)
     
  • MDAX

    25.732,45
    -171,77 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.413,95
    +5,02 (+0,15%)
     
  • SDAX

    14.613,81
    -71,15 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.204,76
    -48,15 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    7.665,45
    -58,87 (-0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Deutschland und Großbritannien wollen bei Wasserstoff kooperieren

BERLIN (dpa-AFX) -Deutschland und Großbritannien wollen beim Ausbau von sogenanntem grünem Wasserstoff enger zusammenarbeiten. Dazu ist am Dienstag in Berlin eine Wasserstoffkonferenz geplant. Großbritannien hat bereits vor gut zwei Jahren in einer nationalen Wasserstoffstrategie einen Ausbau der erneuerbaren Energie betont. "Nach dem Vorbild der britischen Offshore-Windindustrie ist geplant, einen industriellen Wasserstoff-Markt zu etablieren", teilte die bundeseigene Außenhandelsagentur Germany Trade and Invest mit. So solle Wasserstoff auch in die EU exportiert werden. Von grünem Wasserstoff spricht man, wenn bei dessen Herstellung Strom aus regenerativen Energiequellen verwendet wird.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht im Aufbau der Wasserstofftechnologie in Deutschland enormes wirtschaftliches Potenzial. Wasserstoff soll eine zentrale Rolle beim Wandel zu einem klimagerechten Umbau der Wirtschaft spielen, zum Beispiel in der Stahlindustrie. Der größte Teil des Wasserstoffs muss aber importiert werden. Zum anderen soll Wasserstoff als Energieträger und damit auch als Energiespeicher dienen. In Großbritannien gilt der Ausbau der Wasserstoffproduktion als wichtiger Schritt zur Erreichung des britischen Null-Emissionen-Ziels bis 2050.

Vor allem in Schottland sind die Hoffnungen groß, der Direktexport von Wasserstoff in die EU könnte nicht nur lukrative Einnahmequellen erschließen, sondern auch den Übergang von fossilen Energien beschleunigen. Schottische Spitzenpolitiker hatten wiederholt auf die großen Möglichkeiten des britischen Landesteils hingewiesen und verstärkt für Lieferungen an Deutschland geworben. In den vergangenen Monaten reisten gleich mehrere Wirtschaftsdelegationen deutscher Bundesstaaten nach Schottland.

Bisher finanziert sich der nördlichste britische Landesteil vor allem aus der Exploration von Öl und Gas in der Nordsee. Die britische Zentralregierung in London, die jüngst neue Förderungen angekündigt hatte, will aber den Wasserstoffexport in der eigenen Hand behalten. Dabei geht es auch darum, schottische Hoffungen einzudämmen, dass Verträge mit der EU als Unterstützung für die Unabhängigkeitsbewegung gewertet werden.