Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.386,58
    +63,08 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.174,66
    +13,10 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.507,50
    -158,84 (-0,47%)
     
  • Gold

    1.864,60
    -14,00 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0575
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.497,31
    +60,18 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    579,66
    +0,90 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    90,77
    -0,94 (-1,02%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    +356,68 (+1,39%)
     
  • TecDAX

    3.019,78
    +29,12 (+0,97%)
     
  • SDAX

    12.875,77
    +253,84 (+2,01%)
     
  • Nikkei 225

    31.857,62
    -14,90 (-0,05%)
     
  • FTSE 100

    7.608,08
    +6,23 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    7.135,06
    +18,82 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.219,32
    +18,05 (+0,14%)
     

Deutschland und Estland wollen Klima-Zusammenarbeit vertiefen

BERLIN (dpa-AFX) -Deutschland und Estland wollen im Kampf gegen die Klimakrise und zunehmende Desinformationskampagnen Russlands enger als bisher zusammenarbeiten. Der Bericht des Expertenrats der Bundesregierung für Klimafragen zeige: "Wir müssen alle gemeinsam mehr tun. Dafür unsere Kräfte zu bündeln, ist absolut notwendig, gerade in der Europäischen Union", sagte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Dienstag nach einem Treffen mit Estlands Außenminister Margus Tsahkna in Berlin. "Denn in diesem Jahrzehnt entscheidet sich, ob die Weltgemeinschaft das Schlimmste der Erderwärmung, der Klimaerwärmung noch verhindern kann."

Nach Einschätzung des Expertenrats bewertet die Bundesregierung ihre eigenen Anstrengungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu optimistisch. Selbst wenn das Klimaschutzprogramm der Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP komplett umgesetzt würde, würden Treibhausgase wohl weniger stark reduziert als vorausgesagt, erklärte der Vorsitzende des unabhängigen fünfköpfigen Gremiums, Hans-Martin Henning, in Berlin.

Sie freue sich sehr, dass Estland am Dienstag der deutsch-dänischen Freundesgruppe für eine ambitionierte EU-Klimadiplomatie beigetreten sei, sagte Baerbock. Mit Tsahkna habe sie darüber gesprochen, wie die Ostsee "zu einem besseren Hauptmotor unserer gemeinsam erneuerbaren Energieversorgung" gemacht werden könne. Beim Ausbau von Offshore-Windkraft gebe es ein riesiges Potenzial.

Auch beim Wasserstoff gelte es, neue Wege einzuschlagen, sagte Baerbock. Deutschland werde in Zukunft etwa zwei Drittel des Bedarfs an grünem Wasserstoff importieren müssen. Die Bundesrepublik habe daher an einer Infrastruktur im Ostseeraum, die Deutschland, das Baltikum, Finnland und Schweden verbinde, enorm großes gemeinsames Interesse. Tsahkna sagte, sein Land habe ehrgeizige Pläne für eine grüne Energiewende. Hier könne man von Deutschland lernen.

Mit Blick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine sagte der Este, er bewundere die von Deutschland geleistete Unterstützung. Baerbock erklärte, im Kampf gegen russische Desinformation könnten Deutschland und Estland voneinander lernen. Estland sei hier Vorreiter. Man habe vereinbart, sich dazu noch enger abzustimmen und die jeweilige Expertise auszutauschen.