Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.254,18
    +186,27 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,73
    +62,28 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    38.942,07
    +107,21 (+0,28%)
     
  • Gold

    2.368,00
    +21,10 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,0712
    -0,0036 (-0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.341,41
    -284,61 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,68
    -41,98 (-3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    81,87
    +0,30 (+0,37%)
     
  • MDAX

    25.715,76
    +244,01 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.311,42
    +42,03 (+1,29%)
     
  • SDAX

    14.599,56
    +200,22 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.272,46
    +67,35 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    7.671,34
    +101,14 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.789,88
    -72,36 (-0,41%)
     

Deutschland: Erzeugerpreise steigen so schwach wie seit zwei Jahren nicht

WIESBADEN (dpa-AFX) -In Deutschland schwächt sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene weiter ab. Im April stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 4,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der niedrigste Zuwachs seit zwei Jahren. Im vergangenen Jahr waren die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, zeitweise mit einer Rekordrate von 45,8 Prozent gestiegen. Seither ist der Preisauftrieb rückläufig.

Hauptverantwortlich für den jüngsten Preisanstieg seien Investitionsgüter wie Maschinen gewesen, erklärten die Statistiker. Auch Kraftwagen und Kraftwagenteile waren deutlich teurer als vor einem Jahr. Die Preise für Nahrungsmittel legten mit 13,6 Prozent ebenfalls kräftig zu. Energie, die sich im vergangenen Jahr wegen des Ukraine-Kriegs stark verteuert hatte, war nur noch 2,8 Prozent teurer als vor einem Jahr. Im Monatsvergleich legten die Energiepreise jedoch erstmals seit gut einem halben Jahr wieder zu.

Die Erzeugerpreise erfassen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Produzenten abbilden. Die Entwicklung wirkt sich auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Aufgrund der hohen Teuerung hat die EZB ihre Leitzinsen seit vergangenem Sommer deutlich angehoben. Es werden weitere Anhebungen erwartet.