Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.744,63
    +34,99 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Deutschland: Erzeugerpreise fallen weniger stark

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - In Deutschland schwächt sich der Preisrückgang auf Herstellerebene weiter ab. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im Oktober 0,7 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. In den Monaten zuvor waren die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, teils deutlich stärker gefallen. Analysten hatten für Oktober mit einem Preisrückgang um im Mittel 0,8 Prozent gerechnet.

Ausschlaggebend für die Entwicklung waren abermals die Energiepreise. Gegenüber dem Vorjahresmonat fallen sie zwar weiter, allerdings deutlich schwächer als in den Vormonaten. Im Monatsvergleich stiegen sie sogar an. Ohne Energie wären die gesamten Erzeugerpreise im Jahresvergleich nicht gefallen, sondern leicht gestiegen.