Deutsche Märkte geschlossen

Deutschland: Elektroexporte leicht gestiegen - Einbruch im Russland-Geschäft

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Exportwachstum der Elektro- und Digitalindustrie in Deutschland hat im April an Tempo verloren. Ausgeführt wurden Waren im Wert von 17,7 Milliarden Euro. "Damit wurde das Vorjahresniveau nominal nochmals um 1,9 Prozent übertroffen. Der Zuwachs war allerdings geringer als in den Monaten zuvor", erläuterte Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des Branchenverbandes ZVEI, am Mittwoch. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 75,5 Milliarden Euro.

Ein kräftiges Plus von 17,1 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro erzielte die Branche im April im Exportgeschäft mit den USA. Die Lieferungen in die EU beliefen sich auf 9,0 Milliarden Euro, sie lagen damit um 1,2 Prozent höher als im April 2021. Die Ausfuhren nach China stagnierten nahezu mit plus 0,2 Prozent. Deutliche Spuren hinterließ der Ukraine-Krieg im Geschäft mit Russland und der Ukraine. Die Elektroexporte nach Russland brachen um mehr als vier Fünftel auf 56 Millionen Euro ein. Die Lieferungen in die Ukraine schrumpften um 45 Prozent auf 23 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.