Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.848,35
    +60,62 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,67
    +3,12 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,90
    +7,00 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    29.587,33
    -296,18 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    694,98
    -40,16 (-5,46%)
     
  • Öl (Brent)

    52,10
    -0,26 (-0,50%)
     
  • MDAX

    31.206,48
    +170,56 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.271,44
    +9,03 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.153,26
    +104,46 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.720,65
    -15,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,27
    +5,58 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutschland: Einfuhrpreise fallen weniger stark

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Preise von nach Deutschland importierten Gütern sind im November etwas weniger stark gefallen. Die Einfuhrpreise lagen nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch 3,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahresmonats. Im Oktober waren die Importpreise um 3,9 Prozent gesunken. Analysten hatten nun im Schnitt mit einer Rate von minus 4,0 Prozent gerechnet.

Starken Einfluss auf die Entwicklung haben weiterhin die Energiepreise. Diese lagen im November knapp 28 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Besonders deutlich sanken die Rohölpreise. Ohne Energie wären die Einfuhrpreise um lediglich 0,8 Prozent zum Vorjahresmonat gesunken.