Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    18.744,76
    +40,34 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.065,79
    -6,66 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.446,00
    +28,60 (+1,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.387,71
    -253,97 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,52
    +1,10 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    80,23
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    27.461,15
    +19,92 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.433,68
    +2,47 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.170,98
    +8,16 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.438,43
    +18,17 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    8.182,18
    +14,68 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Deutschland darf Fischer für Brexitfolgen mit Millionen entschädigen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit 20 Millionen Euro unterstützen. Die Hilfen sind für Schiffseigner bestimmt, die wegen des Brexits Einbußen hatten, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Konkret geht es um Fangmengen, die wegen des Austritts der Briten aus der EU gekürzt wurden.

Wer Boote unter 24 Metern Länge in Deutschland registriert hat, kann für maximal 15 Prozent der geschätzten Einkommensverluste entschädigt werden. Für Eigentümer von Booten und Schiffen von einer Länge von mehr 24 Metern liegt die Grenze den Angaben zufolge bei zehn Prozent. Die Entschädigungen sollten aus einem Fonds der EU übernommen werden, der dazu gedacht ist, Brexit-Folgen abzufedern.