Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    41.760,51
    -8.861,82 (-17,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Deutschland: Baubranche macht gute Geschäfte - Material weiter knapp

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Baubranche hat im August erneut gute Geschäfte gemacht. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe stieg um 8,5 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten wuchs um 1,3 Prozent. Unter den umsatzstärksten Zweigen im Bauhauptgewerbe stiegen die Umsätze bei Abbrucharbeiten und vorbereitenden Baustellenarbeiten mit gut 25 Prozent besonders stark, während es im Rohrleitungstiefbau, Brunnenbau und Kläranlagenbau mit plus 2,2 Prozent den geringsten Zuwachs gab.

Über die ersten acht Monate des Jahres fällt die Bilanz aber magerer aus, so die Wiesbadener Behörde. Von Januar bis August lag der Umsatz im Bauhauptgewerbe nur um 0,2 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, da das erste Halbjahr recht schwach ausgefallen war.

Unterdessen machen Lieferprobleme bei Baumaterialien der Branche weiter zu schaffen, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte. Baufirmen rechneten mit Nachschubproblemen bis ins Frühjahr 2022, berichteten die Wirtschaftsforscher nach einer Umfrage aus dem Oktober. Demnach glauben die Branchenunternehmen, dass Lieferprobleme im Schnitt noch 5 Monate dauerten.

Zugleich meldeten im Hochbau 38 Prozent der Betriebe Beeinträchtigungen durch Lieferverzögerungen, im September waren es 36,3 Prozent. "Die Entspannungstendenz der Vormonate setzte sich im Hochbau nicht fort", sagte Ifo-Forscher Felix Leiss. Etwas Besserung gab es indes im Tiefbau. Die Baustoffindustrie spüre die starken Preisanstiege der vergangenen Monate. Das setze besonders den Hochbau unter Druck, so das Ifo. Viele Betriebe planten Preiserhöhungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.