Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.049,76
    -1.166,60 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Deutschland überholt die USA bei Stromer-Neuzulassungen

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Deutschland hat die USA als zweitgrößten Markt für Elektroautos und Plug-in-Hybride abgelöst. Dank eines Wachstums um 264 Prozent auf knapp 395 000 Fahrzeuge übertrifft die Bundesrepublik die USA mit 322 000, wie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am Dienstag mitteilte. Weltgrößter Markt bleibt China mit 1,25 Millionen Neuzulassungen, allerdings verzeichnete er nur minimales Wachstum.

Die weltweiten Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-in-Hybriden stiegen um 38 Prozent auf 3,18 Millionen, der Gesamtbestand auf 10,9 Millionen. "Der E-Fahrzeugmarkt entwickelt sich in vielen Ländern sehr vielversprechend, insbesondere in der Europäischen Union", sagt Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW.

Die deutsche Autoindustrie schlug sich dabei gut, wie Daten aus den 19 größten Märkten für Elektroautos und Plug-in-Hybride zeigen. Auf Herstellerebene liegt Tesla <US88160R1014> dabei mit knapp 500 000 Neuzulassungen zwar weiter vorne, doch der VW <DE0007664039>-Konzern holt mit 422 000 reinen Elektroautos und Plug-in-Hybriden kräftig auf und springt von Rang sechs auf den zweiten Platz. Die BMW <DE0005190003>-Gruppe verteidigt mit 193 000 Neuzulassungen Rang vier, Daimler <DE0007100000> verbessert sich mit 163 000 auf den sechsten Platz.