Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 32 Minuten

Deutsches Start-up Celonis holt erfahrenen Salesforce-Manager

Miguel Milano steigt auch als Inhaber beim Software-Anbieter Celonis ein. Er ist der zweite Top-Manager, den sich das deutsche Start-up binnen kurzer Zeit in die Unternehmensführung holt.

Das deutsche Software-Start-up Celonis verstärkt sich um den erfahrenen Salesforce-Manager Miguel Milano. „Zusammen mit Miguel Milano wollen wir die Art, wie wir mit unseren Kunden arbeiten, auf das nächste Level bringen“, sagt Co-Gründer Bastian Nominacher dem Handelsblatt. Er sähe große Wachstumschancen bei dem Start-up. „Gerade für so eine Rolle braucht man jemanden, der schon Erfahrung in diesem Bereich mitbringt.“

Milano verantwortet derzeit noch bei dem SAP-Konkurrenten Salesforce die Geschäfte außerhalb Nordamerikas. „Miguel Milano hat mit Salesforce International die am schnellsten wachsende Einheit aufgebaut, von circa 200 Millionen auf über fünf Milliarden Umsatz“, sagt Nominacher. Auch bei Oracle hatte der Manager zuvor bereits das Wachstum vorangetrieben.

Ähnlichen Erfolg erhofft sich nun auch Celonis mit dem Topmanager. Ab April soll er als Mitglied der Geschäftsleitung den Vertrieb bei dem Münchner Start-up vorantreiben. Zudem wird er Mitinhaber von Celonis. In der Governance-Struktur ändere sich dadurch aber nichts, sagt Nominacher.

Hinweise auf geplanten Börsengang?

Celonis bildet Geschäftsprozesse digital ab und analysiert diese, was mit dem Begriff Process Mining bezeichnet wird. Mithilfe Künstlicher Intelligenz werden dabei Verbesserungsvorschläge generiert. Dem Unternehmen werden dabei große Wachstumschancen zugerechnet: Im vergangenen Jahr hat es mit einer Finanzierungsrunde von 290 Millionen US-Dollar eine Bewertung von 2,5 Milliarden Dollar erreicht.

Celonis werden auch Ambitionen auf einen Börsengang nachgesagt. Die Gründer verneinen bisher kurze und mittelfristige Pläne. Allerdings ist Milano schon der zweite Top-Manager eines börsennotierten Softwarekonzern, den sich das Start-up binnen kurzer Zeit in die Unternehmensführung holt.

Erst im September hatte sich Celonis mit der SAP-Topmanagerin Hala Zeine verstärkt. „Man muss natürlich als Unternehmen immer alle Möglichkeiten sondieren und sich damit beschäftigen“, sagt Nominacher.

Der Wechsel von Miguel Milano wird einen Tag nach dem Rücktritt von Salesforce-Co-Chef Keith Block angekündigt. Wie das Unternehmen am Dienstagabend überraschend mitteilte, wird es künftig von Marc Benioff allein geführt. Milano hatte direkt an beide Salesforce-Chefs berichtet.