Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.648,38
    +887,77 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,54
    +29,64 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Deutscher Vater, 48 Auszeichnungen und Chefin einer Elite-Uni: Amy Gutmann soll Bidens Botschafterin in Berlin werden

·Lesedauer: 2 Min.
Amy Gutmann, die Präsidentin der University of Pennsylvania, bei einer Podiumsdiskussion mit dem heutigen US-Präsidenten Joe Biden im April 2019.
Amy Gutmann, die Präsidentin der University of Pennsylvania, bei einer Podiumsdiskussion mit dem heutigen US-Präsidenten Joe Biden im April 2019.

Amy Gutmann, die Präsidentin der University of Pennsylvania, soll nach Informationen von Business Insider die neue Botschafterin der USA in Deutschland werden. Am 18. Juni hat die Regierung von US-Präsident Joe Biden eine entsprechende Bitte um Zustimmung zu der Nominierung an die Bundesrepublik geschickt. Das sogenannte Agrément liegt auf dem Schreibtisch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD). Eine Entscheidung darüber steht noch aus, die Zustimmung ist nach diplomatischer Etikette jedoch eine Formsache. Zuerst hatte der "Spiegel" über Gutmanns Nominierung berichtet.

Gutmann hat Verbindungen nach Deutschland: Ihr jüdischer Vater floh 1934 vor den Nationalsozialisten, zunächst nach Indien und später in die USA. Gutmann selbst wurde am 19. November 1949 in New York geboren. Über ihren Vater sagte sie im Jahr 2013: "Er hatte einen großen Einfluss auf mich, auch darüber hinaus, ein großartiger Vater zu sein. Er war ein Vorbild von Courage und Integrität."

Gutmann ist eine der einflussreichsten Akademikerinnen der USA

Die heute 71-jährige Gutmann machte ihren Bachelor am Radcliffe College, ihren Master der Politikwissenschaften an der London School of Economics und promovierte 1976 in Philosophie an der Harvard University. In den auf ihre Promotion folgenden Jahrzehnten machte Gutmann akademische Karriere. Bis Anfang der 2000er-Jahre lehrte die Expertin für Politische Theorie an der Princeton University, 2004 wurde sie Präsidentin der renommierten Pennsylvania University.

Amy Gutmann nach einem Sieg des Baskettball-Teams der Pennsylvania-Universität
Amy Gutmann nach einem Sieg des Baskettball-Teams der Pennsylvania-Universität

Zeit ihres Lebens hat Gutmann laut Lebenslauf 48 Auszeichnungen verliehen bekommen, sowohl für ihre akademischen Erfolge als auch für ihr gesellschaftliches Engagement. Im Jahr 2018 nannte sie das Magazin "Fortune" als eine der "World’s 50 Greatest Leaders".

US-Präsident Biden verdiente mit Reden an der Pennsylvania University fast eine Million US-Dollar

Gutmann hat mehrere Bücher über Demokratietheorie veröffentlicht, darunter viel beachtete Werke über Bildungspolitik, Identitätspolitik und das Regierungswesen in Demokratien.

Politische Ämter hatte Gutmann nie inne. Von 2009 bis 2016 saß sie jedoch der von Barack Obama eingesetzten Kommission für Bioethik vor, die eine beratende Funktion für die US-Regierung hatte. Auch zu US-Präsident Joe Biden pflegt Gutmann gute Kontakte — auch geschäftliche. Mehrfach lud sie Biden als Sprecher an die Pennsylvania University ein, insgesamt verdiente dieser dadurch über die Jahre 900.000 US-Dollar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.