Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 36 Minuten

Deutscher Strompreis nach Montagsrekord halbiert: Furcht vor EU

(Bloomberg) -- Die deutschen Terminpreise für Strom haben sich halbiert, nachdem sie zum Wochenbeginn ein neues Rekordhoch erreicht hatten. Druck auf die Preise bringen Pläne der Europäischen Union, mit denen sie die Krise am Energiemarkt eindämmen will.

Am Montag hatte die Megawattstunde Strom zur Lieferung im nächsten Jahr zeitweise mehr als 1.000 Euro gekostet. Seither ist der Preis um bis zu 54% gesunken. Am heutigen Donnerstag lag die Notierung an der Leipziger Strombörse EEX im Sitzungstief bei 486 Euro je Megawattstunde. Trotz des knapp 16%-Einbruchs gegenüber dem Vortag war der Preis, der als Referenzwert für den europäischen Markt dient, noch immer rund zehnmal so hoch wie im saisonalen Mittel der vergangenen zehn Jahre.

“Das erwartete Eingreifen der EU in den Markt, um die Preise zu dämpfen, wurde sehr pessimistisch interpretiert, auch wenn noch viel Ungewissheit darüber besteht, welche Initiativen die EU ergreifen wird und wie diese im Einzelnen aussehen werden”, schrieben die Marktbeobachter von Energi Danmark in einer Analyse.

Wegen der massiv gestiegenen Gas- und Strompreise prüft die Europäische Union Interventionen im Energiemarkt wie etwa Preisobergrenzen, Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion und Steuern auf Übergewinne bei Energiekonzernen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die Details der EU-Strompläne am 14. September vorstellen.

Überschrift des Artikels im Original:

German Power Price Halves in Three Days on EU Crisis Plans

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.