Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    27.869,78
    +330,85 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Deutscher Staatsfonds will 30 Investmentprofis einstellen

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Der deutsche Staatsfonds Kenfo will in den kommenden Jahren sein Portfolio an illiquiden Anlagen stark ausbauen und vor diesem Hintergrund die Zahl der Mitarbeiter verdoppeln.

Die Kapitalzusagen für alternative Anlagen liegen inzwischen bei 1,8 Milliarden Euro, nachdem lange Zeit Aktien und Anleihen im Mittelpunkt standen. “Ein Augenmerk wird aktuell auf Private Equity und nachhaltige Infrastruktur gerichtet”, sagte Vorstandschefin Anja Mikus, die bis vergangenes Jahr auch im Aufsichtsrat der teilstaatlichen Commerzbank AG saß, am Mittwoch bei der Vorlage der Jahreszahlen.

Um mehr Rendite zu erzielen, wolle der Kenfo künftig auch in nicht-börsennotierte Anlagen investieren. Ziel sei, den Anteil illiquider Investments auf 30% des Fondsvermögens anzuheben.

Der Fonds plant Mikus zufolge, eigene Kompetenzen für alternative, illiquide Investments schrittweise auszubauen. In den kommenden Jahren sollen bis zu 30 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Ende 2020 waren inklusive Vorstand 28 Personen für den Kenfo tätig.

Aufgabe des vor vier Jahren mit 24,1 Milliarden Euro an Startkapital gegründeten “Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung” ist es, langfristig genügend Rendite zu erwirtschaften, um Zwischen- und Endlagerung von radioaktivem Abfall deutscher Atomkraftwerke zu finanzieren. Im Rahmen des Atomausstiegs hatten die Betreiber der Meiler das Startkapital für den Fonds zur Verfügung gestellt, wodurch die finanzielle Verantwortung für die Lagerung auf den Staat überging.

Der Fonds hat aktuell eine Aktienquote von 42%. Rund 10% sind in risikoarmen Staatsanleihen angelegt, ungefähr 30% in Unternehmens- und Schwellenländeranleihen. Nur ein kleiner Anteil steckt in nicht-börsennotierten Anlagen wie Private-Equity- und Infrastrukturfonds.

Im vergangenen Jahr hatte er mit seinen Finanzinvestments ein Anlageergebnis von 8,3% erzielt. Das Ergebnis belief sich auf 120,5 Millionen Euro. Zugleich war der Kenfo der “Net-Zero Asset Owner Alliance” beigetreten. Bis 2050 sollen alle Investitionen klimaneutral sein.

(Neu: Portfolio-Aufbau im vorletzten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.