Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    27.454,16
    -152,30 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.413,96
    -468,12 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    528,85
    -8,04 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

Deutscher Luftverkehr hinkt in Europa weiter hinterher

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Luftverkehr in Deutschland wächst im europäischen Vergleich weiterhin nur langsam. Für das erste Halbjahr 2023 erwartet der Branchenverband BDL ein Sitzplatzangebot in der Größenordnung von 78 Prozent des Vor-Corona-Niveaus aus dem Jahr 2019. Im europäischen Ausland dürfte das Angebot hingegen bereits 94 Prozent erreichen, wie der Verband am Freitag in Berlin mitteilte.

Hauptursache sind demnach neben dem weiterhin nur schwachen Flugverkehr im Inland (56 Prozent) die Billigflieger, die bei ihrem Neustart einen großen Bogen um die meisten deutschen Flughäfen machen. Ihr Angebot von Punkt-zu-Punkt-Verbindungen erreicht den aktuellen Flugplänen zufolge mit 64 Prozent noch nicht einmal zwei Drittel des Vorkrisen-Niveaus. Dabei haben Anbieter wie Ryanair IE00BYTBXV33 oder Wizz ihr Angebot nach Corona stark ausgebaut und übertreffen im übrigen Europa den Wert aus dem Jahr 2019 bereits wieder deutlich mit 114 Prozent.

Unter den größeren deutschen Flughäfen werden demnach mit Dortmund, Hahn, Karlsruhe und Memmingen nur vier Standorte ein größeres Angebot haben als im Vergleichszeitraum 2019. Sie alle werden von Punkt-zu-Punkt-Anbietern genutzt. Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte die deutschen Flughäfen wegen hoher Gebühren kritisiert und Wachstum in anderen Märkten angekündigt.