Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    29.647,77
    -103,83 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    53.648,52
    +2.694,21 (+5,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,31
    +91,32 (+7,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Deutscher Export nach Großbritannien bricht nach Brexit ein

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Nach dem Brexit sind die deutschen Exporte nach Großbritannien eingebrochen. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wird für Januar 2021 ein Rückgang der Ausfuhren in das Land von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erwartet, wie die Wiesbadener Behörde am Dienstag mitteilte.

Großbritannien war zum 1. Januar auch aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgeschieden. Im Handel mit der Europäischen Union sind in einigen Branchen seither Zölle fällig, zudem gibt es Warenkontrollen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten der Brexit, aber auch die Corona-Krise deutliche Spuren im Handel der beiden Länder hinterlassen. Die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich sanken im Vergleich zum Vorjahr um 15,5 Prozent auf 66,9 Milliarden Euro. Das war den Angaben zufolge der stärkste Rückgang seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 (minus 17,0 Prozent). Seit dem Jahr des Brexit-Referendums 2016 haben die deutschen Exporte in das Land den Angaben zufolge stetig abgenommen.