Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.490,30
    +93,26 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.984,50
    +19,78 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.255,32
    -334,45 (-0,97%)
     
  • Gold

    1.815,10
    +55,20 (+3,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0477
    +0,0069 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    16.203,20
    -7,30 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,95
    -4,21 (-1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    81,88
    +1,33 (+1,65%)
     
  • MDAX

    25.954,71
    +361,48 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.134,82
    +64,86 (+2,11%)
     
  • SDAX

    12.555,01
    +172,05 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.558,49
    -14,56 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.753,97
    +15,42 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.437,49
    -30,50 (-0,27%)
     

Die deutsche Wirtschaft stecke längst in einer Rezession, sagt das DIW – die Krise werde uns fünf Prozent des Wohlstands kosten

Einige Ökonomen warnen, Deutschland stehe womöglich eine Rezession bevor. Das DIW legt sich nun fest: Die deutsche Wirtschaft stecke längst in der Rezession. - Copyright: Picture Alliance
Einige Ökonomen warnen, Deutschland stehe womöglich eine Rezession bevor. Das DIW legt sich nun fest: Die deutsche Wirtschaft stecke längst in der Rezession. - Copyright: Picture Alliance

Droht Deutschland wirklich eine Rezession? Und wann beginnt sie? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat darauf eine klare Antwort. Die Rezession hat längst begonnen. „Deutschland steckt in der Rezession und leider ist momentan kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen“, sagt der DIW-Konjunkturexperte Guido Baldi. „Der vom russischen Präsidenten angezettelte Krieg in der Ukraine und seine weitreichenden Folgen dürften 2022 und 2023 zu Wachstumsverlusten in Deutschland von grob geschätzt fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts führen.“

Das DIW legte dazu die neuen Zahlen seines Konjunkturbarometers vor. Es stabilisierte sich im September und legte um einen Punkt auf 79,8 Punkte zu. Ein Wert von 100 steht für ein durchschnittliches Wachstum. "Die Energiekrise, hohe Inflationsraten sowie die sich abkühlende Weltwirtschaft verursachen heftigen Gegenwind", schreibt das DIW.

Die hohen Energiepreise führten bei Verbrauchern zu dramatischen Kaufkraftverlusten und drohten in vielen Unternehmen die Produktion unrentabel zu machen. Die Energiekrise entwickelt sich allerdings auch für die deutsche Industrie zum Hauptproblem. „Für einige Firmen könnte sich bald die Frage stellen, ob es sich aktuell überhaupt noch lohnt, die Produktion aufrechtzuerhalten“, sagte DIW-Konjunkturforscherin Laura Degenhardt.

Immerhin schienen sich die Lieferketten zu entspannen, sodass der immer noch hohe Auftragsbestand effizienter abgearbeitet werden könne.

Stabilisierend wirke auch, dass die meisten Menschen sich angesichts des Fachkräftemangels "momentan keine Sorgen um einen Arbeitsplatzverlust" machen müssten. Die hohe Inflation führe aber dazu, dass viele Beschäftigte mit realen Lohneinbußen konfrontiert seien. Gerade Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen drohten in Schwierigkeiten zu geraten. „Viele Menschen und Unternehmen blicken trotz der bisher beschlossenen Entlastungspakete der Bundesregierung mit großen Sorgen in die Zukunft. Diese berechtigten Ängste bremsen die Konsum- und Investitionsneigung zusätzlich und drohen die Rezession noch weiter zu verschärfen“, sagt Baldi.

Dazu passen auch die neuen Zahlen über die Stimmung der deutschen Verbraucher: Vor allem die schwachen Erwartungen zu ihren Einkommen drückten das Konsumklima, ermittelte das Konsumforschungsunternehmen GfK in seiner neuesten Studie.

Der Indikator für die Erwartungen zum Einkommen sank mit minus 67,7 Punkten auf ein Allzeittief seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1991. "Die derzeit sehr hohen Inflationsraten von knapp acht Prozent führen zu großen realen Einkommenseinbußen unter den Verbrauchern und damit zu einer deutlichen geschrumpften Kaufkraft", sagte der GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Viele Haushalte müssten mehr Geld für Energie auszugeben oder zurückzulegen - und dafür bei anderen Ausgaben sparen. "Dies lässt das Konsumklima auf ein neues Rekordtief abstürzen."

Die GfK befragt im Auftrag der EU-Kommission jeden Monat 2000 Menschen zu ihren privaten Konsumausgaben.

DPA / ro