Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0031 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    30.435,95
    -3.417,54 (-10,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    86,29
    -0,61 (-0,70%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Deutsche Wirtschaft sieht großes Potenzial in der Golf-Region

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN/DUBAI (dpa-AFX) - Die Golfregion bietet aus Sicht der deutschen Wirtschaft hiesigen Unternehmen gute Entwicklungsperspektiven. "Da ist auf jeden Fall Potenzial drinnen, gerade auch für kleinere und mittelständische Unternehmen", sagte der Vorsitzende der Nordafrika Mittelost Initiative der deutschen Wirtschaft, Ralf Wintergerst, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Entwicklung dort vollziehe sich sehr dynamisch und technologieaffin, was für die deutsche Industrie positiv sei. Und: "Es gibt einen sehr starken Wunsch, die nationalen Volkswirtschaften breiter und diverser auszustellen - also weg vom Öl und hin zu mehr nationaler Wertschöpfung."

Die Nordafrika Mittelost Initiative veranstaltet an diesem Dienstag in Dubai ihre erste Golf-Zukunfts-Konferenz. Daran wollte auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilnehmen. Allerdings sagte er seine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Katar wegen der dramatischen Entwicklung der Corona-Pandemie in Deutschland am vergangenen Samstag kurzfristig ab.

Die Wirtschaft wünscht sich nach Worten von Wintergerst eine "politische Flankierung" ihres Engagements. "Der Wunsch an die Politik, an die neue Regierung ist, sich gut um diese Region zu kümmern. Sie nimmt eine Schlüsselrolle ein in Richtung Afrika, in Richtung Ferner Osten. Wir müsse gucken, dass wir dort stark vertreten sind." Es gebe derzeit praktisch keine Handelsabkommen. "Wenn es mal möglich wäre, ein vernünftiges Handelsabkommen abzuschließen, wäre das ein starkes Signal, dass wir es ernst meinen."

Das deutsche Exportvolumen in die Golfregion habe im vergangenen Jahr mehr als 18 Milliarden US-Dollar (16 Mrd Euro) betragen, berichtete Wintergerst. Es handele sich um das siebtgrößte Exportziel für die deutsche Wirtschaft außerhalb Europas. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien die deutschen Exporte allein in die Vereinigten Arabischen Emirate um 10 Prozent gestiegen.

Die Region sei nicht nur für die Energiewirtschaft interessant, sondern auch für Branchen wie Transport, Logistik, Dienstleistungen, die biotechnische Pharmaindustrie oder technologieorientierte Produkte im Medizinbereich. Das deutsche Standing in der Region sei sehr gut, sagte Wintergerst. "Ich glaube, was man an uns schätzt, ist die Zuverlässigkeit, die von uns deutschen Unternehmen ausgeht." Diese seien dafür bekannt, sich langfristig zu engagieren. "Wir kommen, um zu bleiben, um etwas aufzubauen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.