Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    28.328,43
    +204,15 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.496,28
    -428,62 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,25
    +4,52 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Deutsche Welle lässt Antisemitismusvorwürfe untersuchen

·Lesedauer: 1 Min.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte in einem Artikel Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle erhoben. Es sollen antisemitische und antiisraelische Äußerungen gepostet worden sein.

Mitarbeiter der Deutschen Welle sollen antisemitische und antiisraelische Äußerungen gepostet haben. (Bild: dpa)
Mitarbeiter der Deutschen Welle sollen antisemitische und antiisraelische Äußerungen gepostet haben. (Bild: dpa)

Bonn - Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" über Antisemitismusvorwürfe gegen mehrere Mitarbeiter der Deutschen Welle (DW) lässt der Sender die Vorwürfe extern überprüfen.

Ein Sprecher des deutschen Auslandssenders teilte am Dienstagabend mit: "Auf Anordnung des Intendanten wird die DW umgehend eine unabhängige externe Untersuchung beauftragen." Die in dem Artikel erhobenen Vorwürfe gegen einige Mitarbeitende der Arabisch-Redaktion sowie freischaffende Mitarbeiter des Senders im Ausland werden demnach eingehend geprüft.

Antisemitisch und antiisraelisch

Die Zeitung hatte zuvor einen Online-Artikel mit dem Titel "Ein Sender schaut weg" veröffentlicht. Die "SZ" berichtet darin, dass mehrere Mitarbeiter in den vergangenen Jahren im Internet antisemitische und antiisraelische Äußerungen gepostet haben sollen und dass diese Einträge später gelöscht worden seien.

Von der Deutschen Welle hieß es weiter: Die Untersuchung werde sich mit den in dem Artikel zitierten Äußerungen von DW-Mitarbeitenden in anderen Publikationen und ihren privaten Profilen in den Sozialen Medien befassen. Das Deutsche-Welle-Gesetz und die Verhaltensweisen bei dem Sender geben demnach klar vor, welche Werte alle Mitarbeiter zu respektieren und nach innen wie nach außen zu vertreten haben. "Der Kodex der Chefredaktion zeigt eindeutig, welche journalistischen Prinzipien sie im Hinblick auf den Umgang mit Antisemitismus beachten müssen."

Seehofer: Rechtsextremismus ist aktuell größte Bedrohung für Gesellschaft

Nach einer ersten Prüfung werde der Sender gegebenenfalls "umgehend Konsequenzen ziehen, wenn sich Verstöße gegen diese Regeln bewahrheiten".

VIDEO: Motiv Antisemitismus? Warum wurde Mireille Knoll (85) mit 11 Messerstichen getötet?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.