Suchen Sie eine neue Position?

Deutsche Telekom streitet mit ver.di über Zustände bei US-Tochter

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DTE.DE16,670,48

Berlin (dapd). Die Gewerkschaft ver.di und die Deutsche Telekom (Xetra: 555750 - Nachrichten) streiten über angeblich haarsträubende Zustände bei der Konzerntochter T-Mobile USA. Eine von ver.di und der US-Kommunikationsgewerkschaft CWA zusammengestellte Dokumentation zeige unerträglichen Druck auf Beschäftigte der US-Tochter, sagte ein ver.di-Sprecher am Sonntag in Berlin und bestätigte einen Bericht des "Spiegel". Mitarbeitern von Callcentern hätten etwa Eselsmützen tragen oder Strafarbeiten schreiben müssen, wenn sie Leistungsvorgaben nicht erfüllten.

Eine Telekom-Sprecherin wies den Vorwurf einer systematischen Verletzung von Arbeitnehmerrechten zurück. "Es geht um zwei Einzelfälle, denen wir nachgegangen sind und die abgestellt worden sind", sagte sie. Es handele sich um zurückliegende Ereignisse aus den Jahren 2009 und 2010. Einer betroffenen Mitarbeiterin sei zudem die Eselsmütze nur auf ihren Arbeitsplatz gelegt worden.

Telekom-Vorstandschef René Obermann sagte dem "Spiegel": "Wir nehmen jeden Einzelfall ernst, untersuchen ihn und stellen Missstände ab, sollten sie vorhanden sein." Personalvorstand Marion Schick sprach zudem von einer "organisierten Kampagne der CWA mit Unterstützung der ver.di gegen die Deutsche Telekom", die falsch und verantwortungslos sei. Diese diene nur dem Ziel, für die US-Gewerkschaft CWA auf Biegen und Brechen einen Zugang bei der T-Mobile US durchzudrücken.

Demgegenüber sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom ist, die Dokumentation zu den Arbeitsbedingungen der 30.000 Beschäftigten von T-Mobile USA ergebe das Bild eines Unternehmens, "das brutalen Psychoterror auf seine Mitarbeiter ausübt". Darin seien auch willkürliche Kündigungen und Verletzungen von Mitarbeiterrechten dokumentiert.

Die Dokumentation zeige auch, dass Beschäftigte von T-Mobile USA systematisch unter Druck gesetzt würden, "um sie von gewerkschaftlicher Arbeit und Wahrnehmung ihrer Arbeitnehmerrechte abzuhalten", ergänzte der ver.di-Sprecher. Nach deutschen Maßstäben würden dabei in vielfältiger Weise Arbeitnehmerrechte verletzt. Amerikanisches Recht werde aber möglicherweise oft nicht gebrochen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »